Mittwoch, 27. Mai 2015

Arndt Spieth: Kreuz und quer durch Tübingen

Arndt Spieth:  
Kreuz und quer durch Tübingen 
Die schönsten Stadtwanderungen -
die besten Adressen
 


Schon wieder ein Stadtführer über Tübingen, mag man sich fragen. Falsch gefragt aber, denn dieser ist nicht nur neu, er ist auch anders. Sagt zumindest der Autor in einem Interview.

Reich bebildert ist dieser Stadt-Wanderführer, und alle die in diesem Buch enthaltenen herrlichen Fotos stammen vom Autor selbst. Der in Stuttgart geborene Spieth stellt die nach seinen Recherchen 15 schönsten Touren durch die romantische Altstadt, lauschige Villenviertel, geschichtsträchtige Teilorte, durch Parks und Weinberge oder durch moderne ökologische Wohnquartiere vor. Besonders interessant, und nach Spieths Meinung in älteren Führern kaum berücksichtigt, sind beispielsweise das Mühlenviertel oder das Französische Viertel. Auch die Alte Weberei mit den modernen Gebäuden hat ihn beeindruckt. Tübingen ist für ihn quasi Heimat, hat er doch als Kind seine in der Nähe wohnenden Großeltern oft besucht und mit ihnen Wanderungen in der Umgebung unternommen.

Ein umfassender Reisebegleiter mit über 250 Seiten (!) für gelungene Tübingen-Touren, der nicht nur Touristen, sondern auch Einheimischen viel Wissenswertes zu Architektur, Kultur, Geschichte und Gegenwart bietet. Tübingen ist schließlich berühmt für seine malerische Lage am Neckar. Neben dem historischen Stadtkern und der exzellenten Universität hat die quicklebendige und facettenreiche Schwabenmetropole viele weitere Glanzpunkte zu bieten. Dazu haben hier viele berühmte Persönlichkeiten nicht nur gelebt, sondern auch ihre Spuren hinterlassen.

Die Rundtouren sind zwischen fünf und sechs Kilometer lang; sie verlaufen in der Innenstadt und ausgewählten Stadtteilen. Dazu besucht man Bebenhausen, Derendingen und das Sudhaus, weiter Hagelloch, und wandert zwölf Kilometer über den Spitzberg nach Hirschau und wieder zurück. Zahlreiche Kastentexte erzählen Interessantes über die aufgesuchten Sehenswürdigkeiten. Im Serviceteil des Buches, einem fast 40 Seiten langen Anhang, werden Kneipen, Restaurants, aber auch kleine Läden empfohlen, dazu gibt es - was Wunder in einer Studentenstadt mit grünem Bürgermeister - einen Liniennetzplan der Öffentlichen Verkehrsmittel.

Stadtplanausschnitte erleichtern die Orientierung, und die schon erwähnten Fotos zeigen, wo sich eine Tour am meisten lohnt

Zum Autor:
Arndt Spieth, Jahrgang 1962, studierte in Tübingen und Durham Diplom-Geographie mit Botanik und Geologie. Er lebt und arbeitet als freier Autor in Tübingen. Für seine Bücher fotografiert er auch selbst – mit Hingabe und Begeisterung.

Arndt Spieth: Kreuz und quer durch Tübingen. Die schönsten Stadtwanderungen. Die besten Adressen. 256 Seiten, 296 Farbfotos und Karten, Format 12 x 19 cm, kartoniert. Silberburg-Verlag, Tübingen. ISBN 978-3-8425-1392-1. 14,90 €.
Hier können Sie das Buch kaufen.


Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Dienstag, 26. Mai 2015

achensee.literatour mit Alfred Dorfer

achensee.literatour: 

Dorfer sticht in See 

Am Freitagabend stand mit der Schiffslesung von Alfred Dorfer und „Die Zeit“-Österreich-Chef Joachim Riedl, das nächste Highlight bei der achensee.literatour am Programm. Die beiden unterhielten die voll besetzte MS Innsbruck mit den politischen Glossen des Kabarettisten, die wöchentlich in der Wochenzeitung „Die Zeit“ erscheinen. Zum Abschluss der vierten achensee.literatour ging es am Samstag mit der deutschen Bestsellerautorin Wiebke Lorenz zur Krimiwanderung auf die Rodlhütte bei Pertisau.
 
Alfred Dorfer las aus einer Auswahl seiner Glossen, die wöchentlich in "Die Zeit" erscheinen.
Alfred Dorfer las aus einer Auswahl seiner Glossen, 
die wöchentlich in "Die Zeit" erscheinen. 
©achensee.literatour
Rund 120 Gäste kamen am Freitagabend in den besonderen Genuss einer Schiffslesung von Kabarettist Alfred Dorfer und Joachim Riedl, leitender Redakteur von „Die Zeit“ in Wien, auf der MS Innsbruck. Kapitänin Daniela Neuhauser von der Achenseeschiffahrt begrüßte die prominenten Gäste in Pertisau und zeigte sich vom hohen Besuch angetan: „Seit vier Jahren sind wir Partner der achensee.literatour und dass nun Alfred Dorfer auf meinem Schiff liest, freut mich sehr.“ 

Der bekannte Entertainer unterhielt zusammen mit dem Journalisten Riedl das Publikum mit Lesungen aus ihrem gemeinsamen Buch „Donnerstalk“, in dem die gesammelten Glossen Dorfers erschienen sind. Wöchentlich veröffentlicht er seine satirischen Gedanken zur österreichischen Innenpolitik in der deutschen Wochenzeitung. Am Achensee gaben er und Riedl eine Auswahl der besten Glossen aus den vergangenen neun Jahren zum Besten. 

Das Publikum unterhielt sich prächtig, während so manche Posse der heimischen Politik wiederauflebte. Für Dorfer war die Lesung am Schiff eine Premiere: „Ich habe erst einmal am Wasser gelesen, aber damals war das Boot fest an der Kaimauer vertäut.“ Die Region an Tirols größtem See kennt der Kabarettist hingegen sehr gut: „Ich war hier schon mehrmals mit meinem Sohn zu Besuch und ich finde die Idee eines Literaturfestivals in dieser fjordartigen Landschaft großartig.“
Krimiwanderung als Finale
Den Abschluss des dreitägigen Literaturfestivals bildete am Samstagvormittag die Krimiwanderung mit der deutschen Bestsellerautorin Wiebke Lorenz. Sie verbrachte auf Einladung des TVB Achensee bereits eine ganze Woche in der Region und verfasste eigens einen Kurzkrimi für die Wanderung auf die Rodlhütte bei Pertisau. 

Die spannend-skurrile Geschichte spielt in der Region. Am Weg auf die Hütte wurden immer wieder Lesestopps eingelegt und die rund 40 Mitwandernden erfuhren dabei immer mehr zum Plot. Die Auflösung, wer nun der Mörder war, folgte am Ziel hoch über dem Achensee. Für Lorenz war die Wanderung eine einmalige, wenn auch etwas kalte Erfahrung: „Es freut mich, dass trotz Regens so viele Krimifreunde gekommen sind. Für mich war es etwas ganz Besonderes, auf einem Berg zu lesen. Die Region ist wunderbar und dieses Literaturfestival unterstreicht ihre Schönheit zusätzlich.“ 

Auch TVB-Obmann Martin Tschoner zog am Ende der vierten Auflage der achensee.literatour zufrieden Bilanz: „Wir haben es geschafft, binnen weniger Jahre ein neues Literaturformat in Tirol zu etablieren. Es war nicht einfach, aber der große Publikumserfolg der diesjährigen achensee.literatour zeigt, dass wir am richtigen Weg sind.“ Er freue sich bereits auf die Fortsetzung 2016, so Tschoner.

Die achensee.literatour wird unterstützt von Thalia, Zillertal Bier, Montes, Posthotel Achenkirch, Achenseeschiffahrt sowie Eventwide Tirol.
 


Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.
 

Bienen in Tirol

Urige Bienen flirten mit jungen Imkern 


Ein Tier mit dem klingenden Namen Apis mellifera mellifera entwickelt sich zum „Star“ des Tiroler Kaunertales. Die Rede ist von der „Dunklen Biene“ – auch „Braunelle“ oder „Urbiene“ genannt – die in einem eigenen Schutzgebiet gehegt und gepflegt wird. Die Initiatoren erhielten in den vergangenen zwei bis drei Jahren Verstärkung durch eine ganze Schar von Jungimkern, welche dieses fleißige Volk einfach cool findet.
 

Das Schutzgebiet für die Braunelle erstreckt sich über rund 7.400 Hektar.
Das Schutzgebiet für die Braunelle erstreckt sich 
über rund 7.400 Hektar. ©Naturpark Kaunergrat
Die Brüder Michael, 26,  und Benni Stadlwieser, 28, sitzen oft oberhalb des Kaunertaler Ortsteils Platz auf ihrer Bank und führen stundenlange Gespräche. Gespräche über „flotte Bienen“, jedoch nicht wie man meinen würde, sondern über jene, die uns mit Honig viel Freude bereiten. Es geht um „ihre Völker“, die sie in einem selbst errichteten Bienenhaus untergebracht haben. Die jungen Kaunertaler strahlen eine unglaubliche Ruhe und Naturverbundenheit aus. Eigenschaften, die Bewohner dieser Region auszeichnen und Voraussetzung für einen erfolgreichen Imker sind. Hektik und Lärm wirkt sich negativ auf das Wohlbefinden der Tiere aus.

Faszination Natur und Bienen
In einem Alter, in dem sich andere Jungs für das erste Moped, die nächste Party oder für ein neues Smartphone interessieren, galt Michaels Interesse bereits den fleißigen Honiglieferanten. Mit 15 Jahren war für ihn klar, dass er Imker werden will. „Ich habe mich schon immer mit Fauna und Flora unserer Region beschäftigt. Später habe ich einen Imkerei-Kurs an der Landwirtschaftlichen Lehranstalt Imst besucht und war von der Faszination gefangen. Zum eigenen Bienenhaus war es aber dennoch ein weiter Weg“, berichtet er von seinen Anfängen. Michael holte Bruder Benni ins Boot und gemeinsam wurden sie beim „Zampano“ der Kaunertaler Bienen, Meinrad Falkeis, vorstellig. Dieser fungierte dann als ihr „Bienenvater“, erleichterte ihnen den Einstieg in das sehr komplexe Thema und steht bis heute mit Rat und Tat zur Seite. Die Faszination Braunelle scheint ansteckend zu wirken: Mittlerweile hat sich eine ganze Schar von Jungimkern gebildet, die mit eigenen Völkern Honig produziert.


Der „Bienenpräsident“ als Geburtshelfer
Meinrad Falkeis ist Obmann des Bienenzuchtvereins Kauns-Kaunerberg-Kaunertal und Präsident des Verbandes „Tiroler Dunkle“. Er ist der Initiator des Schutzgebietes für die Urbiene Braunelle, welches sich über eine Fläche von rund 7.400 Hektar in den Gemeinden Kauns, Kaunerberg und Kaunertal erstreckt. Durch das groß angelegte Projekt sind derzeit rund 400 Völker der seltenen Bienenrasse im Kaunertal beheimatet. Österreichweit existieren noch rund 1.000 Völker. Die Vorteile der „Braunelle“ liegen für die Imker auf der Hand. Sie ist überaus robust, langlebig und ein sogenannter Kurzbrüter. Das bedeutet, sie fängt später an zu brüten und hört früher wieder auf – ideale Voraussetzungen für ein Leben im Kaunertal.


„Vor allem als Einsteiger ist es besonders wichtig, einen erfahrenen Berater zu haben. Meinrad hat ein schier endloses Wissen rund um die Bienen und vor allem die Braunelle. Es war für uns eine besondere Hilfe und eine große Ehre, dass er uns bei den ersten Schritten begleitete. Meinrad überließ uns auch unser erstes Volk“, so die beiden Jungimker. Dank des vom Naturpark Kaunergrat getragenen Projektes, erhalten alle „Braunellen-Imker“ einheitliche Etiketten und einen gemeinsamen Auftritt, was auch den Vertrieb des Honigs erleichtert. „Wir verkaufen nur ab Hof und der Honig wird uns fast aus den Händen gerissen. Die Begeisterung ist ungebrochen und entwickelt sich fast schon wie ein Virus“, zeigen sich Michael und Benni begeistert. 


Der begehrte Braunellen-Honig ist im Naturparkhaus Kaunergrat und direkt bei den Imkern erhältlich.





Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Montag, 25. Mai 2015

Ansitz Golserhof****s in Dorf Tirol

„Häferlgucker“ und „Weingourmets“ willkommen im
Ansitz Golserhof****s in Dorf Tirol




Er begeistert die Gourmets und Weinliebhaber: Der Ansitz Golserhof****s in Dorf Tirol. Die Gastgeber sind Weinbauern aus Tradition und Leidenschaft. Da ist es Ehrensache, dass ihr Weinkeller prall gefüllt ist mit den besten Weinen Südtirols und einer schönen Auswahl italienischer Tropfen. Hiltrud Gufler, die Chefin des Hauses, liebt es, mit ihren Gästen über die interessante Welt der Weine zu philosophieren.

Ihre Weinberatung ist top. Wo die Weinliebhaber zusammen kommen, ist eine gute Küche meist nicht weit. Das Küchenteam des Golserhofs verwöhnt mit einem schmackhaft-vitalen Kulinarium aus frischen, sorgsam ausgewählten Südtiroler Produkten. Es ist unter anderem die Begegnung von Südtiroler Küche und cucina italiana, die für höchste Gaumenfreuden sorgt. Schon am Morgen werden alle Feinschmecker-Wünsche erfüllt. Das Buffet ist umfangreich gedeckt mit hausgemachten Marmeladen, Milchprodukten von Südtiroler Sennereien, Fleischspezialitäten in bester heimischer Qualität, frischem Brot vom lokalen Bäcker, frischen Eierspeisen, ca. 30 erlesenen Teesorten u. v. m.

Nachmittags verführen leckere Kuchen und kleine Snacks zum „Zugreifen“. Abends stellen sich die Gäste des Hauses aus der Tageskarte ein fünf- bis sieben-Gänge-Feinschmeckermenü zusammen. Am „Tag des Buffets“ können die besten Köstlichkeiten probiert werden. Sensationell ist das Käsebuffet. 30 Käsesorten lachen dem Liebhaber entgegen. Kalorienbewusste wählen aus der gesunden und leichten Vitalküche, Kinder aus dem Kindermenü. Spezialmenüs für Vegetarier und Allergiker werden ebenfalls angeboten. Der Ansitz Golserhof liegt über den Dächern von Meran, im Herzen einer traumhaften Wander-Berg-Welt. Im romantischen Sonnengarten mit Kuschelnestern, Whirlpool und Sauna, bei Wellness, Beauty, Massagen und Bädern genießen seine Gäste eine wohltuende Auszeit.

„Best Alpine“ – Wandern an einer geprüften Adresse
In dem Südtiroler Naturpark Texelgruppe sind die Wanderer zu Hause. 600 Kilometer Wanderwege und unendlich viel Natur warten darauf, von den Bergsportlern entdeckt zu werden. Das „Best Alpine Wanderhotel“ Ansitz Golserhof****s über den Dächern von Meran ist ein kleines, familiär geführtes Hotel, das für erstklassige Erlebnis- und Servicequalität für Wanderer und Bergfreunde garantiert (ausgezeichnet mit fünf Bergkristallen – der Höchstnote der renommierten Hotelgruppe).

Von der Haustür weg brechen Wanderer und Biker in den Naturpark auf. Passionierte und erfahrene Wanderexperten stehen den aktiven Gästen im Ansitz Golserhof mit Rat und Tat zur Seite. Die Wanderführer des Golserhofs – der Hausherr Patrick Mair und Luis – kennen sich in der Meraner Bergwelt und im Naturpark Texelgruppe aus wie kaum ein anderer. Sie freuen sich darauf, im Frühling endlich wieder ihren Gästen die schönsten Plätzchen rund um den Golserhof, abgelegene Almen, urige Hütten, rauschende Wasser und stille Seen zu zeigen. Der Meraner Höhenweg rund um den Naturpark Texelgruppe zählt zu den schönsten Höhenwanderwegen Südtirols. Promenaden und leichte Spazierwege locken zum „sanften“ Wandervergnügen. Dazu kommen 600 Kilometer bestens markierte Wanderwege und hochalpine Bergsteige. 



Die Sonne ist im Meraner Land ein treuer Begleiter der Wanderer – an 300 Tagen im Jahr erfreut sie die Herzen der Outdoor-Sportler. Kostenloser Ausrüstungsverleih (Rucksäcke, Teleskopstöcke, Pulsuhren, Alu-Trinkflaschen, Kindertrage) zählen im Golserhof ebenso zu den Inklusivleistungen wie geführte Wandertouren mehrmals in der Woche und der Transfer zum Ausgangspunkt der Wanderungen. Für alle, die lieber allein wandern, stellen die Gastgeber individuelle Wanderrouten zusammen. Wer gern mit dem Bike in die Berge aufbricht, schöpft bei 200 Kilometern Mountainbikewegen sowie kostenlosem Mountainbike- und E-Bike-Verleih im Golserhof aus dem Vollen. Die Rennradfreunde schwören auf die schönsten Alpenpässe der Region.

Im romantischen Sonnengarten mit Kuschelnestern, Whirlpool und Sauna, bei Wellness, Beauty, Massagen und Bädern genießen Wanderer und Biker ihre wohltuenden Pausen im Golserhof. Beste Qualität aus Küche und Keller verwöhnt den Gaumen, während der Blick über die Weingärten und Berggipfel schweift. 



Ein Tipp für aktive „Feinspitze“: Der Ansitz Golserhof über den Dächern von Meran
Den Golserhof gibt es schon seit vielen Jahrhunderten. Mit viel Engagement, Fleiß und visionären Ideen wurde aus dem einstigen Bauernhof der Ansitz Golserhof, ein kleines, feines Viersterne-Superior-Hotel oberhalb von Meran. In Dorf Tirol, auf 600 Metern Höhe, liegt das liebevoll geführte Haus eingebettet in Obst- und Weingärten, umgeben von einem großen Wanderwegenetz (600 Kilometer markierte Wege) für einmalige Naturerlebnisse.

Ein Sessellift und Busse verbinden Dorf Tirol mit der romantischen Altstadt von Meran, die zum Bummeln und Shoppen verführt. Gäste des Golserhofs stehen „über den Dingen“. Frei schweift der Blick über die Dächer Merans hoch zu den sonnigen Gipfeln und in den Naturpark Texelgruppe. Genießer sind an der richtigen Adresse. Seien es Wanderer, Biker und Golfer, die die Schönheiten der Region entdecken möchten oder Romantiker, die auf der Suche nach einem kleinen Urlaubsjuwel sind. Wellnessfreunde finden sich in- und outdoor in einer exklusiven Oase wieder. Gourmets und Weinkenner können es kaum besser treffen.

Die Gastgeber sind Weinbauern aus Leidenschaft, das Küchenteam geniale Meister ihres Fachs. Hiltrud Gufler und Patrick Mair entgeht keine Gelegenheit, ihre Gäste nach allen Regeln der Kunst zu verwöhnen. Von der gemütlichen Raucherlounge bis hin zu Wunschkissen nach Wahl für erholsamen Schlaf ist an alles gedacht. Getragen von einer großen Liebe zum Detail, führen die beiden ihr 50-Gäste-Haus an einem der schönsten Plätze Südtirols. Luis, der Vitaltrainer des Golserhofs, begleitet die Urlauber durch ein vitales Wochenprogramm. Aquafitness, Nordic Walking, geführte Wanderungen, Yoga und Pilates bringen Schwung in die freien Tage. Selbst ein individuelles, persönlich abgestimmtes Personaltraining wird angeboten.

Das hohe Qualitätsversprechen im Ansitz Golserhof ist „besiegelt“: Als streng geprüftes Vitalpina-Hotel verpflichtet sich der Golserhof zu einer Spezialisierung auf Aktivsein in alpiner Landschaft, auf Wandern, gesunde, regionaltypische Ernährung und Wohlfühlanwendungen aus heimischen und traditionellen Naturprodukten. Als Mitglied der „Best Alpine Wanderhotels“ garantiert das Südtiroler Privathotel hohe Qualität in Sachen Wander- und Aktivleistungen.

Selten ist der Bewegungshunger größer als im Frühling
Schön, dass im Meraner Becken 300 Tage im Jahr die Sonne vom Himmel lacht. Umso schneller können Wanderer, Biker und Golfer nach dem Winter wieder nach draußen, um ihren Lieblingssport zu genießen. Der Golserhof ist ein Gründerhotel des Golfclubs Passeier-Meran und bietet ab fünf Tagen Aufenthalt eine Ermäßigung von 20 Prozent auf das Spiel auf den Golfplätzen Passeier und Lana.

Was dem Golfer seine Runde am Golfplatz, ist dem passionierten Wanderer seine Tour. Es ist wahrlich ein Wanderparadies für jedes Können, das den Golserhof umgibt. Der Naturpark Texelgruppe ist mit 33.430 Hektar der größte Südtiroler Naturpark. Auf dem Meraner Höhenweg (100 Kilometer) kann die gesamte Texelgruppe durchwandert werden. Landschaftliche Höhepunkte und Naturschönheiten begegnen dem Wanderer auf Schritt und Tritt – so z. B. die zauberhaften Spronser Seen, die größte hochalpine Seengruppe Südtirols. 600 Kilometer gut markierte Wege laden ein zu Wanderungen inmitten unberührter Natur, umgeben von Obst- und Weingärten, Almen und schneebedeckten Bergen. Keiner ist aufgehalten: von leichten Spazierwegen bis zu Bergtouren im hochalpinen Gelände erstrecken sich die möglichen Routen.

Keine Frage, dass eine derartige Berglandschaft auch die Biker lockt. Ob gemütliche Fahrten durch Obstplantagen oder anspruchsvolle Touren auf die Berge – die abwechslungsreiche Landschaft verspricht unvergessliche Rad- und Bikeausflüge (kostenloser Mountainbike- und E-Bike Verleih im Golserhof). Klettergärten in unmittelbarer Nähe, Schluchten für Canyoningfans, Fun-Sport, Reiten u. v. m. – der Bewegungshunger kann bei einem Urlaub im Golserhof abwechslungsreich gestillt werden.

Schlösser, botanische Träume und Shoppinglaune
Meran gilt als die Perle Südtirols. Ihren Ruf als Kurort verdankt die Südtiroler Stadt nicht nur der landschaftlichen Schönheit der Umgebung, sondern vor allem dem günstigen, milden Klima. Zwischen Palmen und Obstplantagen im Tal und Gletschern auf 3.000 Metern Höhe eröffnet sich Urlaubern in und um Meran ein vielseitiges Freizeitspektrum. Schlösser und Museen locken Neugierige an, die auf den Spuren der bewegten Geschichte Südtirols wandeln. 1.082 (!) Naturdenkmäler versetzen die Naturliebhaber in Staunen.

Traumhafte Promenaden und Parkanlagen laden zum gemütlichen Spazieren ein. In den Gärten von Schloss Trautmannsdorff – die jüngste Sehenswürdigkeit Merans – blühen, wachsen und gedeihen 100.000 Pflanzen. Merans Innenstadt ist ein wahres Paradies für alle, deren liebstes Hobby das Shoppen ist: Exklusive Boutiquen und trendige Läden finden sich neben Feinkostgeschäften, Buchläden, Juwelieren, bunten Wochenmärkten u. v. m.

Info:
Ansitz Golserhof****s
I-39019 Dorf Tirol/Südtirol, Aichweg 32
Tel.: +39/0473/92 32 94
Fax: +39/0473/92 32 11
 

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Plattensee: Wellness und Kur am Hévízer Heilsee in Ungarn

Ein Kurzurlaub für die Gesundheit:
Internationales Wellnessprogramm im NaturMed Hotel Carbona




Ein Kurzurlaub für Körper, Geist und Seele: Am Westufer des Plattensees liegt ein Wellness- und Therapiehotel, das seinesgleichen sucht. Eigentlich ist es eine top Wohlfühlwelt, die sich dort im Herzen des zauberhaften Hévíz mit dem NaturMed Hotel Carbona****s auftut.

Zu dem berühmten Hévízer Heilsee ist es nur ein kurzer Spaziergang. In den Frühling startet das beliebte Viersternesuperiorhotel mit speziellen Angeboten für gesunde Auszeiten. Die Drei-Tages-Pakete beinhalten unkomplizierte, aufschlussreiche Körperanalysen, kribbelnde Behandlungen in der „Kältesauna“ und tiefenwirksame Wärmetherapien, Körperpackungen, Lichttherapien, Massagen, Beauty u. v. m. – kurz gesagt alles, was dem Körper einen „Frischekick“ und neue Energie für den Alltag gibt. Umgeben von einem Naturpark größer als vier Fußballfelder, regenerieren Erholungsuchende im NaturMed Hotel Carbona in einem vielfach ausgezeichneten Hotel mit Wellnessanwendungen aus der ganzen Welt.

Die Badelandschaft mit einem der schönsten ungarischen Erlebnisfreibädern ist ein Eldorado für Groß und Klein. Die Thermenbecken und eine renommierte Kurabteilung machen sich die Heilkraft des gesunden Wassers aus dem weltberühmten Heilwassersee von Hévíz zunutze. Kein Aspekt des Wohlbefindens wird im Carbona ausgelassen. Die Beautywelt widmet sich voll und ganz der Schönheit. Tägliche Fitnessprogramme bringen Schwung in den Urlaub. Auf die Sonnenterrassen oder in den liebevoll gestalteten Feng-Shui-Garten ziehen sich die Sonnenhungrigen zurück.

Das NaturMed Hotel Carbona holt nicht nur das Beste aus der Welt der Wellness nach Hévíz. Auch kulinarisch schöpft der Wohlfühltempel aus dem Vollen. So kommen regionale ungarische Spezialitäten genau so auf die Teller wie internationale Köstlichkeiten. Diätspeisen und vegetarische Gerichte erweitern die Palette für die gesundheitsbewussten Feinschmecker. Im Weinkeller lagern erlesene Weine. Auf geführten Fahrradtouren und Wanderungen erkunden Unternehmungslustige die Umgebung des Plattensees.

Info:
NaturMed Hotel Carbona****s
Frau Zsuzsa Pápai
H-8380 Hévíz Attila u. 1.
Tel.: +36/83/501-500
Fax: +36/83/340-468